Skip to main content

Licht gibt Hoffnung!
Aus dieser Hoffnung erwächst Zuversicht!
Und diese Zuversicht braucht Zusammenhalt,
damit über all dem der Stern steht,
aus dem das Licht der Hoffnung strahlt.

Die Besten Wünsche für Euch alle da draußen in der Welt!
Rosi und Hans

 

 

Interessantes in Kurzform aus dem Berchtesgadener Land mit Rupertiwinkel - dem Südosten Bayerns
  mehr lesen  - bitte hier klicken  

Suchen und Finden

Die Bildstöcklkapelle hoch über Bad Reichenhall
Imposant der Panoramablick von hier oben hinab in die Stadt und hinüber
zum mächtig dastehenden Gebirgstock von Zwiesel, Mittelstaufen, Hochstaufen und Fuderheuberg

Die Bildstöcklkapelle am Stadtberg hoch über Bad Reichenhall – beliebtes Ziel für Gläubige zur Andacht, für Wanderer und Radler zur Rast …
Errichtet 1910 steht sie an der Stelle eines früheren Marterls und verdankt ihr Bestehen über zwei Weltkriege hinweg vielen unermüdlich sich bis heute kümmernden Ehrenamtlichen.
Der Trachtenverein GTEV Alt Reichenhall renovierte die Kapelle 1948. Von der Stadt 1949 an den Verein übereignet blieb die Stadt jedoch Grundeigentümer. Auch beim Tausch mit dem Forstamt vom Stadtberg gegen Grundstücke in der Stadt blieb die Fläche rund um die Kapelle im Besitz von Bad Reichenhall.


Manchmal erscheint es wie ein Wunder

Ein Dorf verwandelt sich in eine Bühne – die Oberammergauer Passion

„Manchmal scheint es wie ein Wunder! Ein Dorf verwandelt sich in eine Bühne!“ Spielleiter Christian Stückl ist überwältigt von seinem über die letzten schweren Jahre das Passionsspiel weiterhin fest im Blick behaltenden „Leuten“ in Oberammergau.
Aus der Geschichte zu den Passionsspielen: Das Dorf Oberammergau befindet sich mitten in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges. Soldaten ziehen durch das Land und es herrscht der „Schwarze Tod“. Oberammergau jedoch kann sich mit strengster Abschottung lange Zeit gegen die Pest erwehren. Der Legende nach bringt 1632 ein Mann namens Kaspar Schisler die Pest ins Dorf und binnen weniger Tage sterben etwa 80 Erwachsene. Nichts wissend von Viren und Bakterien geloben sie, alle 10 Jahre die Passion aufzuführen - angeleitet von der katholischen Kirche, „die das Land fest im Griff hatte“ – so der Spielleiter. Die Kirche predigte Gott als zornigen alten Mann, der mit grausamer Krankheit bestraft. Mehr als 400 Orte spielen in Bayern damals „als Heilmittel“ die Passion und vertreiben die Pest – wie die Legende erzählt.
Heute – so Christian Stückl – prägt ein völlig anderes Gottesbild. Kriege, Krankheiten und Hungersnöte – für das Leid in der Welt sind wir selbst verantwortlich. Und dennoch hält das Dorf an der über die Jahrhunderte vielerorts verschwundenen Tradition fest.
Die Motivation in Oberammergau von in diesem Jahr 1400 Darstellerinnen und Darsteller und rund 400 Kindern hält trotz der Absage 2020 an und die Spiele beginnen mit der Premiere zu den 42. Oberammergauer Passionsspielen am 14. Mai 2022. „Wir wissen heute nicht wirklich, wie viele Menschen uns in diesem Jahr besuchen; wir wissen nicht, ob sich der schreckliche Krieg in der Ukraine ausweitet; wir wissen nicht, was Corona macht, ob es eine weitere Welle geben wird; aber wir haben unendliche Lust, unser Passionsspiel auf die Bühne zu bringen!“ – so Christian Stückl.

   zum RoHaBlog - der Blogseite der RoHa-Fotothek  
ein neuer BLOG-Beitrag ist online
Faszination Hochstaufen
Hochstaufen – Mittelstaufen – Zwiesel – eine grandiose Formation mit viel Geschichte

Neu eingestellte Fotos - für kurze Zeit hier zu finden
es lohnt sich, immer wieder vorbeizuschauen

mehr Bilder zu den Themen in den Ordnern der Bildergalerien
oder in der Profi-Suche